nect

Nect & SIGNIUS im Gespräch zur Partnerschaft

SIGNIUS, eine Plattform zur elektronischen Unterzeichnung von Dokumenten, vereinfacht seinen Nutzern den Prozess des Signierens. Gemeinsam mit zertifizierten Partnern, wie Nect, wird eine Identitätsprüfung vorgenommen, die wenige Minuten dauert, um nach der Verifikation jegliche Dokumente digitale signieren zu können.

Jack Piekarski, Co-Founder & VP Sales von SIGNIUS, spricht zusammen mit Samantha Njuguna, International Sales Consultant von Nect, über die gemeinsame neue Partnerschaft und welche Möglichkeiten sich den Nutzern hierdurch bieten, wenn sie eine qualifizierte elektronische Signatur (QES) verwenden.

Was macht SIGNIUS so innovativ?

Jack Piekarski: Mit unserer Plattform SIGNIUS bieten wir kleinen und großen Unternehmen eine nutzerfreundliche und smarte Plattform für alle digitalen Unterschriften nach der eIDAS-Verordnung, insbesondere aber die qualifizierte elektronische Signatur (QES) – der einzige Signaturtyp, der der händischen Unterschrift rechtlich gleichgestellt ist. Durch die Integration von Identitäts- und Trust Service Providern bilden wir beliebte Workflows wie Stapel- und Umlauf-Signaturen auch für die QES als medienbruchfreie All-In-One-Lösung ab.

Wie gestaltete sich die gemeinsame Kooperation zwischen Nect und SIGNIUS?

Samantha Njuguna: SIGNIUS war vor wenigen Monaten auf der Suche nach einem Partner für den Identifikationsprozess, für ihr QES-Angebot.

Es war ein direktes Match. Nach dem ersten Austausch war uns bewusst, dass eine Zusammenarbeit viel Potenzial mit sich bringen würde, da wir zu diesem Zeitpunkt auch ins Ausland (Polen) expandierten. Von unserer Seite haben wir definitiv von einem erleichterten Marktzutritt sowie einem Wissenszuwachs profitieren können.

Jack Piekarski: Eine Unterschrift ohne geprüfte Identität ist bedeutungslos, weil diese in letzter Instanz einfach nicht wirklich rechtssicher ist. Um unseren Kunden den besten Service zu bieten, sind wir immer auf der Suche nach innovativen Lösungen, die die Identität von Nutzern zu 100% online und eIDAS-konform, so einfach, schnell und komfortabel wie möglich verifizieren. Dabei sind wir auf das Identifizierungsverfahren von Nect, Nect Ident, gestoßen und haben sofort Kontakt aufgenommen.

Könnt ihr einen kurzen Umriss zum Prozess geben, wie dieser aussieht, bis der Kunde bei Euch die App Nect Wallet nutzen kann? Was erwartet den Kunden?

Jack Piekarski: Wer sich bei SIGNIUS registriert, um Dokumente digital zu unterzeichnen, wird in dem Moment, da er zum ersten Mal eine QES anbringen möchte, automatisch mit dem Nect Ident Verfahren verifiziert. Nach der einmaligen und erfolgreichen Identifizierung mit Nect kann der Nutzer dann ein oder mehrere Dokumente per Klick und One-Time-Passwort signieren. Der ganze Prozess dauert nur wenige Minuten und ist ohne Zusatzsoft- oder -hardware von jedem Ort aus und zu jeder Zeit durchführbar.

Samantha Njuguna: Nect setzt seit Anbeginn auf eine nutzerfreundliche Sicherheit und hebt sich damit deutlich von anderen Verfahren, wie z. B. dem Post-Ident oder gar Video-Ident ab.

Beide Verfahren bieten eine nicht optimale Nutzerfreundlichkeit, da die Anwender jeweils von einer dritten Person abhängig sind, wodurch es auch zu u.a. Wartezeiten und Ortsgebundenheit kommt.

Nect Ident kann sofort innerhalb der Nect Wallet App gestartet werden, ob auf dem Desktop oder einem mobilen Endgerät. Die nächsten Schritte sind Dank KI und vorangehender Tutorials kinderleicht: Videoaufnahme des Ausweises und Selfie-Video, indem zwei Zufallswörter vorgelesen werden. In den Schritten werden unterschiedliche Sicherheitsmerkmale überprüft, um die Echtheit des Ausweisdokuments sowie die Lebendigkeitsprüfung des Nutzers sicherzustellen.

Gab es Herausforderungen während des Prozesses?

Jack Piekarski Die Integration lief reibungslos und war innerhalb weniger Tage abgeschlossen.

Samantha Njuguna: Aus der Anbahnungsphase für SIGNIUS haben wir, und ich im Besonderen, viele wertvolle Learnings mitnehmen können. Man kann es nicht oft genug wiederholen, aber Kommunikation ist das A und O. Nur so lässt sich eine gute Kundenbeziehung aufbauen und Erwartungen bzw. Kundenwünsche erfüllen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass in allen Phasen ein häufiger Austausch notwendig ist, um das Beste für den Kunden zu erreichen.

Welche Vorteile bringt die Kooperation dem Kunden?

Jack Piekarski: Durch die Kooperation von SIGNIUS und Nect bekommt der Kunde alle Bestandteile einer QES – die Identitätsprüfung, die Zertifikate und verschiedenste Workflow- und Signaturoperationen – einfach und medienbruchfrei auf einer Online-Plattform. Für Unternehmenskunden aus dem Finanzbereich bilden wir somit gleich noch entsprechende KYC und AML Prozesse ab. Alles in einem Durchgang.

Samantha Njuguna: SIGNIUS-Kunden profitieren davon, digital Verträge rechtssicher signieren zu können, ohne den zeitaufwendigen Prozess einer Videoidentifikation durchlaufen zu müssen. Alles was benötigt wird, ist ein Smartphone, die Nect Wallet App und ein gültiges Ausweisdokument. Kein ausdrucken und einscannen mehr.

Wie wird der Markt durch die Kooperation revolutioniert?

Jack Piekarski & Samantha Njuguna: Es wird den Markt dahingehend revolutionieren, dass die Ausstellung und Nutzung einer QES wesentlich vereinfacht wird, da es sich um einen vollständig automatisierten Prozess handelt. Im Vergleich zu bestehenden Identifikationsverfahren, ist das Nect Ident Verfahren eines der schnellsten, sichersten und einfachsten, die es auf dem Markt gibt. Durch eine gemeinsame Partnerschaft besteht das Potenzial einer globalen Reichweite, sowohl Richtung des polnischen Marktes als auch aufgrund der bereits vorhandenen User Base von knapp 6 Mio. Nutzern. Zudem sehen wir das Potenzial eines optimalen Preismodells.